About


Short Bio

Version I

English (226 words)

Mohammad H. Javaheri (1989-) is an Iranian composer, was born and raised in Tehran. He has studied composition in countries including Iran, Turkey, Germany, and Austria. In 2019, he was named as “a composer who will surely be heard from in the future” (NMZ newspaper, German), and has been highlighted in several published news articles and websites including the LA Times. Along with a temptation for exploring and combining various musical languages across his body of work, Mohammad’s music has been described as ‘tense’, ‘energetic’, ‘sensational’, ‘detailistic’, ‘soulful’; and he inherently crafts his ‘own sound’ (Toshio Hosokawa, SYNTHETIS 2019). His works find expression across a range of forms, with or without/only electronics, and received several prizes in international composition competitions. He has been active as a composer member of via nova – zeitgenössische Musik in Thüringen e. V. and the permanent member and performer of Bauhaus.fm-Rundfunkorchester. As a sought-after composer, has been invited around the world to present his works, working with well-known artists, ensembles, and institutes on a regular basis. Some of his activities have been with SWR Symphony Orchestra, MDR Symphony Orchestra, Digital Bauhaus Orchestra, AuditivVokal Dresden, NeoQuartet, Radiofm. Bauhaus; and also ensembles such as Hashtag, Adapter, Cikada, Omnibus, Loadbang, Hezarfen, Gilgamesh Chamber Ensemble, and XX. Jahrhundert. His works were broadcast on various platforms including SWR2 Radio station and also published by Babelscores and UCLA Music Library.

German (195 words)

Mohammad H. Javaheri (*1989) ist ein iranischer Komponist der in Teheran aufgewachsen ist und Komposition im Iran, in der Türkei, Deutschland und in Österreich studiert hat. 2019 bezeichnete ihn die NMZ als „Komponist[en], von dem man sicher noch hören wird“, andere Printmedien und Websites veröffentlichten ebenfalls Artikel über ihn, unter anderem die LA Times. Neben seiner Leidenschaft für die Erforschung und Kombination verschiedener Musiksprache, die in seinen Werken Ausdruck findet, wurde Mohammads Musik als „spannungsvoll“, „energetisch“, „sensationell“, „detailreich“ und „gefühlvoll“ beschrieben, er fertigt von Natur aus seinen „eigenen Sound“ (Toshio Hosokawa, SYNTHETIS 2019). Sein Schaffen drückt er in einem breiten Spektrum an Formaten, mit/ohne oder nur mit Elektronik, aus, was ihm mehrere Preise bei internationalen Kompositionswettbewerben einbrachte. Als gefragter Komponist wurde er zu verschiedensten Veranstaltungen weltweit eingeladen um seine Werke zu präsentieren. Hierbei arbeitet er regelmäßig mit bekannten Künstler*innen, Ensembles und Instituten zusammen, unter anderem dem SWR Symphonieorchester, dem MDR-Sinfonieorchester, dem Digital Bauhaus Orchester, AuditivVokal in Dresden, dem NeoQuartet und Radiofm.Bauhaus, außerdem Ensembles wie Adapter, Cikada, Omnibus, Hashtag, Hezarfen, Gilgamesh chamber ensemble und XX.Jahrhundert. Seine Werke wurden auf verschiedenen Plattformen präsentiert, darunter ausgestrahlt beim Radiosender SWR2 sowie von Babelscores und der UCLA Music Library veröffentlicht.

Version II

English (253 words)

Mohammad H. Javaheri (1989-) is an Iranian composer and performer, born and raised in Tehran. In 2019, he was named as “a composer we will surely still hear from in the future” (NMZ newspaper, Germany), and has been highlighted in several published news articles and websites including the LA Times.

Mohammad is currently a composer at via nova – zeitgenössische Musik in Thüringen e. V. and also a composer member of DKV, DEFKOM, and FEM (German Composers Association, German Film Composers Union and Department of E-Music). He has worked with numerous performers, ensembles, and orchestras such as Carin Levine, Ivan Bushuev, Ravshan Tukhtamishev, SWR Symphony Orchestra, MDR Symphony Orchestra, Digital Bauhaus Orchestra, Radiofm. Bauhaus, De Musique Expérimentale Du Bauhaus, Hashtag, Loadbang, Adapter, Cikada, Omnibus, Hezarfen, XX. Jahrhundert, and NeoQuartet; in cities including Arnstadt, Weimar, Leipzig, Stuttgart, Berlin, Karlsruhe, Ankara, Istanbul, Tashkent, Gdańsk, Radziowidjce Castle/Warsaw, Los Angeles, and New York.

Notable attainments include being selected as: a featured composer of the MISE-EN New York Festival (the USA), BCA19 Academy (Turkey), SYNTHETIS Academy (Poland), SWR Orchestra workshop (Germany), Kaleidoscope (the USA), Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik (2019 and 2020). Mohammad’s works have been broadcast on SWR2 radio station, Radio Art Zone, and invited to be broadcast on NeoArte Synthesizer of Arts (Gdańsk, Poland). He was awarded prizes in the 20th International Chamber Music Composition Competition (Germany), and Gilgamesh International Composition Competition (the USA). Several of his scores are published on UCLA Library (the USA) and BabelScores (France), as well as recordings released in 2021 on Petrichor Records (the USA).

German (248 words)

Mohammad H. Javaheri ist Komponist und Performer. Er wurde 1989 in Teheran, Iran, geboren und wuchs dort auf. Im Iran, der Türkei und in Deutschland studierte er mit den Schwerpunkten Computersoftware, iranische Performance-Kunst und Komposition. Seinen Master of fine Arts in Komposition absolvierte er an der Universität Bilkent bei Tolga Yayalar und an der HFM Franz Liszt Weimar bei Ulrich Kreppein und Robin Minard. Seine Werke wurden bei verschiedenen Festivals auf der ganzen Welt aufgeführt und er arbeitete mit Orchestern wie dem SWR, dem MDR-Sinfonieorchester und Ensembles, wie dem Digital Bauhaus Orchester, Cikada, Adapter, Omnibus, Loadbang, XX. Jahrhundert und NeoQuartett zusammen. Neben dem Komponieren hat er als Klavierlehrer am Teheraner Konservatorium gearbeitet und war Gastdozent an der HFM Weimar. Er trat auch als Bass-Sänger im Chor des Tehrahner Konservatoriums auf und spielte Setar und Flöte in Orchestern an Orten wie der Teheraner Vahdat-Konzerthalle, dem ZKM Next Generation Festival in Karlsruhe und dem SeaM Studio in Weimar. Derzeit ist er in Deutschland Mitglied von DKV, DEFKOM und FEM. Im Jahr 2019 war er unter den präsentierten Komponisten beim MISE-EN New York Festival in den USA, der BCA19 Academy in der Türkei, der SYNTHETIS Academy in Polen, dem SWR Orchesterworkshop in Deutschland und dem Los Angeles Kaleidoskop in den USA und erhielt Preise beim 20. internationalen Kammermusik-Kompositionswettbewerb in Deutschland. 2020 wurde sein Orchesterstück im SWR2 ausgestrahlt und einige seiner Kompositionen werden bei “Petrichor Records” in den USA veröffentlicht. Er wird 2021 Gastkomponist am Nagoya College of Music in Japan sein.